Neujahrsspringen

 

Neujahrsspringen 2018 beim RV Alvern

Jahrelanger Tradition folgend war auch dieses Jahr wieder das Neujahrsspringen beim Reiterverein Alvern der erste reitsportliche Wettkampf des Jahres. Der 1.Vorsitzende Heinrich Wichern freute sich über die zahlreichen Zuschauer, die am Neujahrstag in die Reitanlage von Uta zur Kammer gekommen waren, um den Wettkampf um die begehrten Wanderpokale mitzuerleben.

Als erste starteten die jungen Nachwuchsreiter im "Kreuzespringen". Alle vier Teilnehmer blieben im 1.Umlauf ohne Fehler, so dass ein Stechen erforderlich wurde. Den verkürzten Stechparcours absolvierte Anna-Lena Kleinert auf Finn ohne Fehler in 21 Sekunden und gewann so das Springen. Eine Sekunde mehr brauchte Sophie Bute auf Esprit für ihren Nullfehlerritt und wurde Zweite. Auch Liselotte Lockemann auf Skadera blieb ohne Fehler in 23 Sekunden und belegte Platz drei. Platz vier ging an die jüngste Teilnehmerin Saskia Hennies auf Max, die den Parcours ebenfalls fehlerfrei in 33 Sekunden bewältigte.

Im "kleinen" E-Springen zeigten vier von fünf Teilnehmern einen fehlerlosen Ritt im ersten Umlauf. Im Stechen legten alle vier Reiterinnen erneut einen Nullfehlerritt hin, so dass die Zeit über die Rangfolge entschied. Sabrina Gladys auf Nemo war mit 30 Sekunden die Schnellste, holte sich den Sieg und den Pokal. Mit 32 Sekunden folgte Lina Schröder auf Carlchen auf Platz zwei, gefolgt von Jule Witte auf Gismo, die den Parcours in 36 Sekunden durchritt. Platz vier ging an Merle Fehlig auf Rascalino, die den Parcours in 40 Sekunden bewältigte. Platz 5 belegte Paula Schwenke auf Arcon.

Das "große" E-Springen mit erhöhten Anforderungen wurde ebenfalls erst nach einem Stechen zwischen vier der sechs Teilnehmer entschieden. Es siegte Mia Rypholz auf Full Secret (0 Fehler/31sec). Damian Nemitz auf Candor (0/33) holte sich Platz zwei und verwies Linda Grüning auf Return to me (0/34) auf Platz drei. Janine Teske auf Chador (0/36) folgte auf Platz vier. Finnja Pirschel belegte mit Nepomuk Platz fünf und Alyssa Breitenfeld mit Valencia Platz sechs.

Im nachfolgenden A-Springen blieben drei der vier Teilnehmerinnen im ersten Umlauf ohne Fehler, so dass auch in dieser Prüfung der Sieger erst nach dem Stechen feststand. Emma Jerokowski auf Herr Haydn gewann mit ihrem Null-Fehler-Ritt in 30 Sekunden das Springen. Hanna Depolt auf Kenntucky blieb ebenfalls fehlerfrei, brauchte 36 Sekunden für den Stechparcours und wurde Zweite. Vanessa Meyer auf Disalto (4/38) setzte sich auf Platz drei. Celine Breitenfeld auf Valencia wurde Vierte.